Ebersgönser Schützen holen Challenge Cup mit 0,1 Ring Vorsprung

von Dieter Pfeiffer

 

Der erstmals ausgetragene Luftgewehr Auflage Challenge Cup 2019 des Schützenbezirks Lahn-Dill ist entschieden. 

Doch etwas überraschend setzte sich das Team des SV Ebersgöns in großen Finale um den 1. Platz mit 939,9:940,0 Ringen hauchdünn gegen den SV Steindorf durch. Das war eine bittere Niederlage für die Steindorfer Schützen Rainer Bachmann (315,2), Ernst Schroth (314,2) und Jakob Nein (310,5), die vorher als Favorit gehandelt worden waren. Nur 0,1 Ringe fehlten gegen die Mannschaft des SV Ebersgöns, dessen Bernhard Tritschack (316,5) mit persönlicher Bestleistung treffsicherster Finalschütze war. Er konnte zusammen mit Olaf Ackermann (313,8) und Siegfried Arabin (309,8) den Siegerpokal aus der Hand von Bezirksschützenmeisterin Dunja Boch und Bezirkssportleiter Christof Hofmann entgegennehmen.

Die ausgegebenen Pokale waren übrigens von Wolfgang Emmel (Flammersbach) und Wolfgang Gümbel (Eisemroth) gespendet worden. Danke!

 

Siegerehrung nach dem Finale des Luftgewehr Auflage Challenge Cup 2019 in Eisemroth.
Bernhard Trischack vom SV Ebersgöns hält den gewonnenen Pokal.
Links BSM Dunja Boch, Zweiter von rechts BSL Christof Hofmann.  

 

An der Veranstaltung nahmen 39 Mannschaften (17 x Altkreis Wetzlar und 22 x Altkreis Dillenburg) im ausgelosten Ko-System in zwei Gruppen über fünf Wettkampftage teil. Steindorf qualifizierte sich für das Halbfinale in Erdbach durch ein Freilos und anschließende Siege über Hüttenberg und Simmersbach.

Ebersgöns durch Erfolge über Eisemroth, Stockhausen und Herborn. Im Halbfinale, das in Erdbach ausgetragen wurde, schieden Flammersbach (871) und Erdbach (862) aus, während Biskirchen (886) und Mademühlen (881) danach in Eisemroth um den 3. Rang kämpften sowie Steindorf (890) und Ebersgöns (889) das Finale bestritten.

Die beiden Begegnungen fanden auf dem erst kürzlich mit einer modernen elektronischen Anlage umgebauten 10-m-Schießstand in Eisemroth statt. Die dortigen Schützenkameraden haben 35.000,- Euro in die neue Schießanlage gesteckt. Super!!

Im kleinen Finale um den 3. Platz behielten die Biskirchener Inge Zitterbart (312,8), Bernd Rathschlag (310,5) und Dieter Maar (310,2) mit 933,5: 921,8 Ringen klar die Oberhand über Mademühlen, das mit Bernd Richter (311,9), Uwe Wüstenhöfer (311,6) und Hubert Rompf (298,3) antrat. Biskirchen konnte den zweiten Pokal mit nach Hause nehmen.